Das ganze Leben ist Verkauf


"Das ganze Leben ist Verkauf!"

"Was ist das für ein Schmarrn! Ich verkaufe doch meine Großmutter nicht!"

"Die Großmutter vielleicht nicht, aber ich mich selbst!"

"Was ist das jetzt wieder für ein Blödsinn, ich bin doch keine N..........!"

 

Ganz schön emotional der obige Dialog. Wenn ich den ersten Satzes dieses Dialogs sage, kann der Rest schon passieren. Bitte begleiten Sie mich auf eine weniger emotionale Betrachtungsreise! (Ja das "r" steht schon bewusst dort!)

 

Wenn Sie das alte Kinderfahrrad im Internet verkaufen, dann ist das Verkauf - ok?

Wenn Sie im Restaurant ein Mittagessen bestellen, dann ist das Verkauf - ok?

Wenn Sie an der Tankstelle tanken, dann ist das Verkauf - ok?

Wenn Sie ein Vorstellungsgespräch haben, dann ist das Verkauf - .......?

 

Da beginnt es meistens schon. "Wenn ich mich für eine Arbeitstelle bewerbe, dann bewerbe ich mich und verkaufe mich nicht!"

"Stimmt - bekommen Sie dann auch Geld für Ihre Arbeit?"

"Ja! - ok das ist auch Verkauf."

 

Auf der anderen Seite des Schreibtisches ist es manchmal schwieriger zu erkennen. "Ich zahle ja Geld dafür, dass jemand für mich arbeitet." 

"Stimmt! Sie bekommen auch Geld dafür, dass jemand für Sie arbeitet."

 

Warum soll jemand für Sie arbeiten? Das muss dem Gegenüber klar gemacht werden. Fast alle Arbeitnehmer haben schon den einen oder anderen Job nicht angenommen, weil es einfach nicht gepasst hat. 

 

Bisher war es einfach!

 

Wenn ich möchte, dass meine Kinder den Tisch abräumen - ist das dann auch Verkauf?

Meiner Meinung nach schon!

Wenn ich möchte, dass meine Frau mit mir ins Kino geht - ist das dann auch Verkauf?

Meiner Meinung nach schon!

Wenn ich in einer Diskussion meine Meinung vertrete und möchte, dass ALLE anderen auch dieser Meinung sind (was im übrigen nicht gehen wird - dazu in einem späteren Blog) - ist das dann auch Verkauf?

Meiner Meinung nach schon!

 

"Kurz: Wann immer Sie eine Idee oder einen Vorschlag haben, für deren Umsetzung Sie auf die Zustimmung oder motivierte Mitarbeit von anderen angewiesen sind, benötigen Sie gute Argumente." meint Jörg Schötensack in einem seiner Newsletter.

 

Die zentrale Frage, die sich mein Gegenüber stellt ist: "Wos hob i davo?" (Was hab ich davon?) WHID

 

Immer wenn sich jemand die WHID-Frage stellt, sind wir schon mitten im Verkauf. Wenn ich erkenne, dass sich mein Gegenüber diese Frage stellt und weiß, was diese Person möglicherweise wirklich davon hat und ich kann es erfüllen, dann sind wir in einer echten Win-Win-Situation. Kompromisse sind IMMER Lose-Lose-Situationen. 

 

 

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Erkennen der WHID-Situationen!

Wolfgang Scherleitner

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0