Der erste Eindruck!

 

Es gibt eine zweite Chance für den ersten Eindruck!

 


Das "k" da oben habe ich nicht vergessen!

 

Die Welle der Vorstellungsgespräche, Assessmentcenter und so weiter ist voll im Gange. Würde nur der erste Eindruck zählen, dann gäbe es ja nicht mehrere Runden in den Aufnahmeprozeduren. Dann könnte man sich das Bild auf der Bewerbung anschauen, vielleicht ein Vorstellungsgespräch führen und die Entscheidung ist vollkommen. 

 

Nun wissen und fühlen wir, dass wir selbst geprägt sind. Wir haben selbst eine Vorgeschichte und die kann den ersten Eindruck schon einmal stören und verfälschen. Treffen wir auf einen Menschen, der uns an eine bestimmte Situation erinnert, projizieren wir die in ihn hinein und der ist schon in der Schublade. Wahrscheinlich zu unrecht. 

 

Würden wir uns jetzt nur auf den ersten Eindruck verlassen, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass wir eine falsche Entscheidung treffen. 

 

Wir wissen, dass ein wirkliches Urteil viel länger dauert. Deshalb gibt es im Aufnahmeverfahren auch mehrere Runden. Deshalb treffen wir uns mit unserer potentiell zukünftigen besseren Hälfte mehrmals bevor wir eine Familie gründen.

 

Warum der erste Eindruck aus meiner Sicht sehr oft funktioniert ist die selbsterfüllende Prophezeiung.  Wir arbeiten unbewusst darauf hin, dass wir Recht haben mit unserem ersten Eindruck, oder lassen den zweiten erst gar nicht zu. 

 

Randall Colvin hat in Studien festgestellt, dass wir beim ersten Eindruck die groben Umrisse der Persönlichkeit erkennen können. Das war in der Vergangenheit wichtig, damit unser Überleben gesichert ist. Gemeinsam mit David Funder ist er der Ansicht, dass der erste Eindruck nur oberflächlich ist. 

 

Ich wünsche Ihnen jetzt viel Spaß beim zweiten Eindruck!

Wolfgang Scherleitner

 

 

Ans no: 

Verlassen wir uns nur auf den ersten Eindruck und (ver)urteilen unser Gegenüber, weil es die Hände in der Hosentasche hat, mit Akzent spricht, Rechtschreibfehler macht, Fleisch isst oder vegan lebt, Kinder hat oder sich gegen Kinder entschieden hat........ dann bringen wir uns IMMER um eine Gelegenheit. 

 

Wir bringen uns um die Gelegenheit unseren eigenen Horizont zu erweitern. 

 

Uns no ans:

Ich handhabe das so: Wenn ich wegen dem ersten Eindruck durchgefallen bin, dann bin ich dankbar. Ich bin dankbar dafür, dass ich mich nicht mit Vorurteilen und Vorverurteilungen herumschlagen muss. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0