Durch Zuhören zum Ziel!

 

Wenn Rezepte nicht funktionieren:

 


Gerade eben habe ich einen Newsletter bekommen. Es ist einer wie so viele. Er enthält ein Rezept. Ein Rezept wie man das so macht, damit es richtig ist. 

 

Haben Sie auch schon die Erfahrung gemacht, dass diese Rezepte oft nicht funktionieren?

 

In meiner täglichen Coachingpraxis treffe ich immer wieder auf Menschen, die mir sagen, dass sie doch alles gemacht hätten was verlangt wird um ans Ziel zu kommen. 

 

Nur so einfach ist das nicht! Deshalb funktionieren Rezepte auch sehr selten. 

 

Wir alle haben unterschiedliche Entwicklungen gemacht und da funktionieren Rezepte nicht. Was wir müssen ist, uns Fertigkeit aneignen und die dann situationsbedingt anwenden. Manche nennen das Bauchgefühl. 

 

Zurück zum Newsletter:

Da stand drinnen, damit wir richtig zuhören können müssen wir:

1. die Bestätigungsfrage stellen

2. die Präzisierungsfrage stellen

3. die Gegenfrage stellen

4. die Konversationsfrage stellen

und dann kommen noch 5 weitere Fragen. Wenn ich das dann alles gemacht habe, bekomme ich die Zustimmung meines Gegenübers. 

 

Als ich den Newsletter las, kam in mir sofort ein Bild hoch von gut trainierten Menschen, die sich an ein Drehbuch halten und ich am liebsten nur davonlaufen möchte. Kennen Sie das auch?

 

Aus meiner Sicht gibt es kein Rezept für das richtige Zuhören, für das richtige Verkaufsgespräch, die richtige Gehaltsverhandlung, die richtige Verhandlungstechnik, die richtige Art zu Kommunizieren usw. Damit ich das alles kann, und da macht es fast keinen Unterschied, ob ich mich für einen neuen Job vorstelle, in den Schlussverhandlungen zu einem großen Projekt bin oder mit meinen Kindern über die Aktivitäten des kommenden Wochenendes verhandle, muss ich mir Fertigkeiten aneignen. Fertigkeiten kann ich immer abrufen, wann ich sie brauche. Bei Fertigkeiten weiß ich meist nicht, wo ich sie erlernt habe, wie sie konkret funktionieren oder wann ich sie vielleicht das letzte Mal verwendet habe. (Nehmen Sie das Öffnen einer Türe als Beispiel für eine Fertigkeit.)

 

Auch das Zuhören erfordert solche Fertigkeiten. Erst wenn ich wirklich zuhöre, erfahre ich die wirklichen Wünsche und Bedürfnisse meines Gegenüber und dann kann ich angemessen handeln. 

 

Ich habe für mich zwei Regeln aufgestellt, die für mich die oberste Priorität haben. Diese Regeln schreibe ich jetzt nicht, sonst bekommen Sie ja wieder ein Rezept. Wenn es Sie interessiert, welche meine zwei Regeln sind, dann schreiben Sie mir kurz. 

 

Was mir heute  wichtig ist: Entwicklen Sie IHREN eigenen Zuhörstil!

 

Viel Spaß beim Zuhören!

Wolfgang Scherleitner

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0