Nörgelfasten

 

Fasten einmal anders:

 

Entsage dem Nörgeln!

 


Diese Woche beginnt die Fastenzeit. Jedes Jahr überlege ich mir was ich vermeiden könnte um an den Sinn des Lebens erinnert zu werden, zu erkennen wie gut es mir geht, zu sehen und zu spüren wieviel Glück ich habe.

 

Wollen Sie mitmachen? Wollen Sie mit mir fasten und dabei anderen Menschen etwas Gutes tun?

 

Es ist total einfach: 

 

 

Wir entsagen für 40 Tage dem Nörgeln!

 

Wie oft meinen wir es mit anderen Menschen gut? Wir teilen allen, die es wissen wollen, und auch allen Anderen, unsere Meinung und unsere Einschätzung mit. Wir erklären, warum dies oder das nicht funktionieren kann und nicht funktionieren wird. 

 

Immer wieder ertappe ich mich dabei. Dabei habe ich einen Lieblingsspruch:

 

 

Wenn Dir jemand sagt, dass etwas nicht funktioniert, dann sind das dessen Grenzen - nicht Deine!

 

Deshalb habe ich für diese Fastenzeit beschlossen das Nörgeln, Besserwissen und gut gemeinte Ratschläge weg zu lassen. Damit erreiche ich nicht was ich erreichen möchte, ich erreiche damit genau das Gegenteil.

 

Mein Gegenüber wird nicht beschützt, sondern entmutigt. 

 

 

Immer wenn das Nörgel- und Beschützgefühl aufkommt, werde ich Loben und Mut zusprechen.

 

Denn in diesem Fall sind es meine Grenzen, nicht die meines Gegenübers. Eigentlich ganz schön zach, meinem Gegenüber meine Grenzen umhängen zu wollen.........

 

Sollte ich vor dem Problem stehen, dass ich tatsächlich der Meinung bin, dass etwas nicht funktionieren wird, dann überlege ich kurz:

  1. Wurde ich um meine Einschätzung gefragt?
  2. Bringt meine Einschätzung mein Gegenüber weiter?
  3. Bin ich kompetent genug um eine Meinung abzugeben, die alle Parameter berücksichtigt?

Sollte einer der Punkte mit "nein" beantwortet werden, dann werde ich einfach nichts sagen. Ich denke es ist besser zu schweigen, als jemanden den Mut zu nehmen. 

 

 

Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit all den fröhlichen Menschen, die Sie umgeben werden!

 

Wolfgang Scherleitner

 

 

An´s no: 

In Wahrheit sind es mehr als 40 Tage, denn die Sonntage zählen nicht zur Fastenzeit. Die werde ich aber auch Nörgelfasten.

 

Und no ans:

Ich verspreche mir davon, dass ich mich nach der Fastenzeit so daran gewöhnt habe, dass noch viel weniger genörgelt wird. 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0