to do

 

Wie lange ist Ihre to-do-Liste?


Ich muss noch:

  • alle wichtigen Newsletter lesen
  • alle Emails lesen
  • alle wichtigen Emails bearbeiten
  • Gewand für die Kinder kaufen
  • Gewand für mich kaufen
  • Essen einkaufen
  • wegen einem neuen Laptop schauen
  • einen neuen Blog schreiben
  • Angebote schreiben
  • Rechnungen schreiben
  • zur Steuerberaterin
  • das Haus putzen
  • Blätter auch dem Teich entfernen
  • Rasen mähen
  • Angebote schreiben
  • Rechnungen schreiben
  • zwei Vorträge vorbereiten
  • Panik bekommen, weil ich das alles nicht schaffe
  • gestresst sein, wie alle Anderen
  • usw.

Ungefähr so schaut meine to-do-Liste aus. Wenn ich immer fleißig und brav bin, dann mache ich auch alles. Nur vergesse ich dabei, dass ich dann keine Zeit mehr für meine Familie habe. Für die wichtigsten Menschen in meinem Leben. 

 

Heute erzähle ich Ihnen, wie ich das mache:

 

Mir is es wuascht!

 

Na - so einfach ist es auch nicht!

 

Sehr oft fühlt sich meine Liste an als würde sie mich erdrücken. Wie wenn mir ein Spanngurt den Brustkorb abschnürt und ich zu wenig Luft zum Atmen bekomme. 

 

Dann nehme ich mir kurz Zeit. Nur ganz kurz - einige Sekunden und mir wird augenblicklich klar, was jetzt dran ist und was wirklich wichtig ist. Dann lösche ich viele Emails, gehe zu meinen Kindern (wenn sie Kartons brauchen, so wie gerade eben, weil sie die Kartons als Deckung für eine Wasserschlacht benötigen), nehme mir Zeit für Angebote, oder Werbung - das was halt gerade dran ist. Der Rest ist mir in dieser Zeit echt egal.

 

 

Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei den Dingen, die gerade dran sind!

Wolfgang Scherleitner

 

 

An´s no: Wenn ich etwas mache, bin ich dort, nur dort, genau dort. 

 

Und no an´s: Wenn meine Kinder zur Tür hereinkrachen, weil sie gerade jetzt Kartons brauchen, dann sind die wichtiger - sorry alles Andere.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0