Gegen den Wind surfen

 

 


Vor einigen Jahren wollte ich das mit dem Surfen auch einmal ausprobieren. In dem Urlaubsort, in dem wir waren gab es ein Schnupperangebot: Ein halber Tag Surfkurs.

 

Gleich in der Früh bekamen wir unsere Bretter. Wir wurden kurz belehrt, wie man auf so einem Brettl steht und durften es auch gleich ausprobieren - am Sandstrand. Wir zogen die Segel hoch und es war echt einfach. Das Selbstvertrauen aller Kursteilnehmer war sehr schnell sehr groß und wir gingen zum Meer. 

 

Der Surflehrer trug uns auf die Segel abzumontieren und zu versuchen einfach nur auf dem Brett im Wasser zu stehen. Sie können sich sicher vorstellen, dass wir eine Menge Spaß hatten und wir versuchten es so lange bis wir nicht mehr ins Wasser fielen. 

 

Die nächste Übung war, dass wir auf dem Brett im Wasser auf und abgehen sollten. Zu dieser Zeit habe ich alle möglichen Sportarten ausprobiert und es war für mich nicht schwer. Doch bald wurde mir das zu langweilig und ich montierte mein Segel, zog es hoch und fuhr einfach los. 

 

Ich war total begeistert wie einfach das geht. Mein Brett wurde schneller und schneller. Zur Übung lies ich das Segel ein, zwei Mal fallen und begann wieder von Neuem. Ein wenig weiter draußen wurde der Wind stärker und es machte so richtig Spaß immer schneller über die Wellen zu gleiten. (Alle Surfer jetzt bitte nicht lachen!!!!)

 

Mein Fehler war, dass ich zurück schaute. Der Strand war echt weit weg. Ich realisierte, dass ich nur gelernt hatte mit dem Wind zu surfen und hatte keine Ahnung wir ich das gegen den Wind anstellen sollte. Der Strand war ganz genau gegen den Wind. (Jetzt auch nicht lachen, liebe Surfer!!!)

 

In Physik hatte ich etwas von Kreuzen gelernt und dachte mir, dass kann doch nicht so schwierig sein. Am Brett sitzend überlegte ich mir wie das physikalisch gehen könnte. Ich zog das Segel aus dem Wasser und fuhr wieder in die falsche Richtung. Dann versuchte ich es umgekehrt, zog das Segel aus dem Wasser der Wind traf mich frontal und ich lag im Wasser. So ging das eine geschlagene Stunde. 

 

Irgendwann kam der Surflehrer und holte mich mit dem Motorboot ab. 

 

Das war´s mit meinen Surferlebnissen und ich beschloss mich lieber wieder dem Tauchen zu widmen. Da kannte ich mich aus. 

 

Vermutlich hätte ich nur ein wenig mehr darüber lernen müssen wie ich mich in bestimmten Situationen verhalten muss. Vermutlich wäre ich dann ein begeisterter Surfer geworden. 

 

Ähnlich geht es uns im Leben. Verkäuferinnen und Verkäufer können ein Lied davon singen. Einwandbehandlung, das Lieblingsthema unter den Verkaufstrainings. Dort wird gegen den Wind surfen geübt, manchmal sogar gedrillt. 

 

Was vergessen wird, ist dass wir häufig verkaufen, ohne es zu bemerken. Der Klassiker unter den Beispielen ist das Vorstellungsgespräch. 

 

Wir alle müssen von Zeit zu Zeit gegen den Wind surfen. Wenn wir gelernt haben wie, ist es meist kein Problem. Häufig macht es sogar richtig Spaß. (Hab ich recht, liebe Surfer?)

 

Ich wünsche Ihnen viel Spaß, wenn der Wind einmal ins Gesicht bläst!

Wolfgang Scherleitner

 

P.S.: Mit ausreichend Selbstwertrauen darf der Wind schon kräftiger blasen!

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0