Gastblog von Norbert Tischelmayer - Die Zeit: Warum sie dein Leben zerstören oder unglaublich bereichern kann

 

Die Zeit unsere ewige Begleiterin


 

Den meisten Menschen ist nicht bewusst wie unglaublich wertvoll Zeit ist und unterschätzen gleichzeitig, wie wichtig diese ihnen ist. Erinnere dich daran als dein Internet das letzte mal um zwei, drei Sekunden langsamer war als üblich. Wahrscheinlich hast du dich ziemlich darüber aufgeregt oder warst zumindest ein wenig genervt. Dabei waren es doch nur ein paar Sekunden. Darüber hinaus mache dir bewusst, dass Zeit das kostbarste überhaupt ist. Jeden Moment und jeden Augenblick kannst du nur einmal erleben und jede Sekunde nur einmal verschenken. Ein wertvolleres Geschenk als mit einem anderen Menschen deine Zeit zu verbringen, kannst du nicht machen.

 

Höllenqualen oder Himmel auf Erden

 

Ob Zeit nun dein schlimmster Feind oder doch dein bester Freund ist, hängt vom Zustand (State) ab, in dem du dich befindest. Dieser wiederum ist abhängig von deinem Fokus, deinen Sprachmustern, deiner Körpersprache und deinen Überzeugungen. Es gibt so viele Menschen die es bereits am Montag kaum erwarten können, dass endlich wieder Freitag ist. Sie fokussieren sich darauf, was ihnen an ihrer Arbeit oder generell im Leben nicht gefällt und sind der Überzeugung, dass das „wahre Leben“ nur am Wochenende und im Urlaub stattfindet. Kommt dir das bekannt vor? Kennst Leute die genau so denken oder bist du vielleicht selbst betroffen? Wenn ja hast du bereits verloren, wenn du nicht etwas an einer Einstellung änderst.

 

Es würde bedeuten, dass du fünfeinhalb Tage die Woche mit warten verschwendest, größtenteils in einem unzufriedenen State lebst und leidest. Klar ist es okay sich aufs Wochenende zu freuen. Vorfreude ist etwas extrem schönes. Wenn du jedoch bereits am Wochenanfang oder ein halbes Jahr vor dem Urlaub die Tage zu zählen beginnst, dann läuft eindeutig etwas falsch. Falls du dich in dieser Beschreibung also wieder erkannt hast, ist es Zeit etwas zu ändern. Finde heraus was du beruflich sowie privat gerne tust und dann arbeite daran, diese Dinge täglich tun zu können. Sprich welche Freizeitaktivitäten geben dir Kraft und erfüllen dich? Für welche Art von Arbeit würdest du jeden Morgen gerne aufstehen? Denn wenn du Dinge tust die dich erfüllen, dann freust du dich nicht bloß aufs Wochenende, sondern auf jeden neuen Tag, egal ob es sich nun um Samstag, Montag oder jeden beliebigen anderen Tag handelt.

 

Wenn du auf die gerade gestellten Fragen noch keine Antworten hast, wird es Zeit welche zu finden. Und mir ist schon klar, dass man seinen Beruf oder die Branche nicht immer von heute auf morgen wechseln kann. Ich habe auch fast drei Jahre einen Beruf ausgeübt, an dem ich nur wenig Freude hatte. Doch ich habe mein Geld, meine Zeit und meine Energie investiert und etwas dafür getan mir meinen Traum verwirklichen zu können. Wie aber steht man nun am besten die Zeit durch, bis man das machen kann, was man möchte? Beispielsweise wenn du mit deinem Job unzufrieden bist...? Solange du nicht ändern kannst was du tust, ändere wie du es tust. Hierfür spielt dein State, wie bereits gesagt, eine entscheidende Rolle. Um diese wichtige Veränderung in deinem Zustand zu ermöglichen, erläutere ich ein paar der Personal Power State Prinzipien. Unteranderem ist ein Perspektivenwechsel in der Zeit hilfreich uns sinnvoll. Dabei helfen wird dir ein ungewohnter, dafür aber sehr mächtiger Ratgeber…

 

Der Tod: Weiser Ratgeber und Heilsbringer

 

Der Tod? Wie zu Hölle soll mir der Tod weiterhelfen, wirst du dich jetzt vielleicht fragen. Lass mich das etwas genauer erklären. Wir Menschen leben meist mit der Illusion, dass wir noch „unendlich“ viel Zeit zur Verfügung haben, dass wir eh noch lange leben werden. Fakt ist aber, dass wir nur noch eine begrenzte und unbekannte Zeit lang zu leben haben. Wenn wir uns das immer wieder bewusst machen und ins Gedächtnis rufen, beginnen wir die Zeit, das Hier und Jetzt, zu schätzen und es fällt uns leichter bestehendes Drama gehen zu lassen.

 

Frage dich also: „Wenn ich nur noch diesen Tag (oder diese Stunde) zu leben hätte, wie wäre ich und wie müsste ich sein, um am ende des Tages mit mir und der Art und Weise wie ich gelebt habe, zufrieden sein zu können?“

 

Bei dem Gedankenexperiment geht es jedoch nicht darum, dass du dir überlegst wie du deinen letzten  Tag verbringen würdest, wenn du wüsstest, dass du am nächsten Tag stirbst. Weil dann würden wohl Antworten kommen wie „Zeit mit Familie und Freunden verbringen“ oder „noch einmal richtig auf den Putz hauen.“ Vielmehr geht es darum dir bewusst zu machen, dass jeder Tag dein letzter sein könnte oder jede Stunde deine letzte sein könnte. Und wenn dem so wäre, wie würdest du das tun, was du ohnehin schon tust? Was würdest oder müsstest du ändern, damit du in Frieden gehen kannst? Wenn du beginnst auf diese Art und Weise nachzudenken, wirst du präsent, änderst deinen Fokus auf das Wesentliche und schaffst es meist dich in einen friedvollen und dankbaren State zu versetzen.

 

Eine ähnliche Methode funktioniert übrigens auch sehr gut, um vorhanden Ärger gehen zu lassen. Wenn du Beispielsweise mit einer Person gestritten hast, frage dich: „Wenn ich oder die andere Person nur noch eine kurze Zeit zu leben hätte, würde ich dann wirklich noch Zeit und Energie in dieses Thema stecken?“

 

Wenn du mir jetzt sagen willst, dass du nicht einmal für so eine kurze Technik genug Zeit hast, dann lies unbedingt weiter. (Allerdings frage ich mich dann, wieso du genug Zeit hast diesen Artikel zu lesen? Vielleicht ist ja doch eine Frage der Prioritäten und nicht der Zeit…)

 

Ich habe keine Zeit: Eine akzeptierte Lüge

 

Immer wieder höre ich Menschen Sätze sagen wie „Ich habe keine Zeit für…“ oder „Ich habe zu wenig Zeit, um…“ Sätze wie diese sind sozial akzeptiert, obwohl wir alle genau wissen, dass sie einfach nur große Lügen und Bullshit sind. Was soll das bedeuten, keine Zeit zu haben? Heißt das, dass du jedes Mal zum Kühlschrank gehst und dir ein wenig gebunkerte Zeit heraus nimmst, wenn du gerade mehr benötigst? Ich höre dich erwidern, dass man das ja nur so sagt? Eben nicht, sage ich! Wie vorhin schon erwähnt resultiert unser State unter anderem aus unseren Sprachmustern. Und keine Zeit zu haben ist eindeutig ein Sprachmuster, dass im besten Fall einfach nur unpräzise ist und im schlimmsten Fall eine Suggestion, welche dich in einen handlungsunfähigen State befördert. Wir Menschen können keine Zeit haben, wir können uns Zeit nehmen. Das heißt wenn du sagst für etwas keine Zeit zu haben, dann ist es dir im Moment bloß nicht wichtig genug und/oder es gibt etwas das dringender ist. Wie oben bereits angedeutet, ist es also eine Frage der Priorität und nicht der Zeit. Denn für die Dinge die uns wirklich wichtig sind, haben wir fast immer Zeit. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel. Zum Beispiel wenn etwas wirklich Dringendes dazwischen kommt. Barack Obama, ehemaliger Präsident der Vereinigten Staaten, hatte genug Zeit, um mehrmals die Woche zu trainieren. Da ich mir kaum vorstellen kann, dass du mehr zu tun hast als er, lasse ich keine Ausreden gelten und weise erneut darauf hin, dass es eine Frage der Priorität und nicht der Zeit ist.

 

Das heißt hör auf die selbst zu belügen und gehe die Dinge an, die du immer schon tun wolltest. Jene Dinge, für die du angeblich keine Zeit hattest. Oder aber gestehe dir ein, dass dir gewisse Dinge einfach nicht wichtig genug sind und schließe damit ab. Auch das ist in gewissen Fällen natürlich vollkommen in Ordnung.

 

Fazit

 

Mir ist bewusst, dass ich in diesem Artikel viele verschiedene Aspekte und Ansichten zum Thema Zeit angesprochen habe und gerade der zweite Teil ziemlich provokant geschrieben ist. Das hat den einfachen Grund, dass es mir ein Anliegen ist, dir den größtmöglichen Mehrwert zu verschaffen und dich ein wenig wach zu rütteln. Denn nur diesen Artikel gelesen zu haben wir nichts verändern. Jetzt liegt es an dir, die erwähnten Prinzipien auch anzuwenden und umzusetzen. Lassen wir uns dabei von einem Motto eines großen Sportlers inspirieren: “Don’t count the days, make the days count.” – Muhammad Ali

 

Norbert Tischelmayer

 

Was gibt es Interessantes über mich zu wissen? Wer mich kennt, weiß, dass ich zwei wirklich große Leidenschaften habe – oder besser gesagt, dass sie mich haben. Schon seit klein auf mache ich begeistert Sport und im Laufe der Jahre wurde diese Begeisterung immer größer und größer. Aufgrund dessen absolvierte ich auch eine Ausbildung zum Personal- und Fitnesstrainer. Als solch einer weiß ich, dass ein gesunder Geist einen vitalen Körper verdient hat.

 

Meine zweite große Leidenschaft und Berufung sind Menschen und deren Psyche. Warum tun wir was wir tun, wie lässt sich das für mehr Lebensqualität nutzen und wie gelingt zwischenmenschliche Kommunikation und Interaktion? Das waren die Fragen die ich mir gestellt habe und der Beginn einer aufregenden Reise meiner persönlichen Entwicklung zum Coach und generell als Mensch.

  

Mittlerweile beschäftige ich mich seit mehr als acht Jahren mit diesem Thema und habe meine  Berufung zum Beruf gemacht und unterstütze als Coach und Berater Menschen dabei, belastende Erlebnisse zu überwinden und persönliche Bestleistungen zu erzielen. Denn egal wer man ist und was man schon alles erreicht haben mag, Herausforderungen kommen immer wieder auf uns zu. Für ein erfülltes Leben ist es essentiell, unsere Probleme zu überwinden und Ziele zu erreichen. Denn egal ob es um die Überwindung einer belastenden Situation oder um persönliche Weiterentwicklung und Selbstverwirklichung geht, Probleme klopfen solange an unsere Tür und werden meist sogar größer und schmerzhafter, bis sie gelöst werden.

 

Wenn du Fragen oder ein Anliegen hast, welches dich belastet beziehungsweise dir wirklich wichtig ist oder du erfahren möchtest, wie du deine Lebensqualität massiv verbessern kannst, dann besuche meine Website https://personalpowerstate.at/

Kommentar schreiben

Kommentare: 0